30 Mythen übers Laufen: Es kommt nämlich darauf an!

BoD – Books on Demand

Es gibt viele Theorien und Meinungen, die manche Läufer verinnerlicht haben, die nicht unbedingt zielführend sind, aber auch nicht aus den Köpfen zu bringen sind. Mythen, an denen vielleicht ein Funke an Wahrheit ist, aber missverstanden, falsch interpretiert oder in der Praxis falsch angewandt werden! Es ist nicht immer leicht, ein klares "ja, das stimmt" oder "nein, das ist ein Blödsinn" zu behaupten. Es ist meist ein "es kommt darauf an". Und genau dieses "es kommt darauf an" wird in diesem Buch mit einzelnen Beispielen im Detail erklärt. Die Runtasia Mythbusters waren auf der Jagd nach Laufmythen und zerstören sie.
Read more

About the author

Mag. Walter Kraus, geboren in Kärnten, lebt seit 1999 in Wien, ist leidenschaftlicher Ausdauersportler und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Nach Beendigung der Beamtenkarriere studierte der Langstreckenläufer (Teilnahme an Wettkämpfen bis zu einer Distanz von 100km) Sportwissenschaften und Ernährungswissenschaften. Bereits während des Studiums begleitete er die ersten Hobbysportler aber euch Spitzenläufer wurden zu ihren persönlichen Bestzeiten geführt. 2005 gründete er die Firma Runtasia, die professionelle und vor allem persönliche Trainingsbetreuung für ambitioniert trainierende Läufer anbietet. Und seit September 2010 leitet er das in-Form Trainings- und Aktivzentrum im 7. Wiener Bezirk auf der Mariahilfer Straße. Im Jänner 2011 startete er den Runtasia Infokanal (http://runtasia.info), in dem er seither wöchentlich einen Bericht zu Themen wie Laufen, Training, Ernährung und Gesundheit veröffentlicht. Seit Anfang 2013 bietet er eine spezielle Lauftrainerausbildung an, in der er die Philosophie und das Knowhow an Laufbegeisterte und Trainer weitergibt.

Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
BoD – Books on Demand
Read more
Published on
Nov 24, 2017
Read more
Pages
100
Read more
ISBN
9783746069883
Read more
Language
German
Read more
Genres
Sports & Recreation / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportmedizin, Therapie, Prävention, Ernährung, Note: Sehr Gut, Universität Wien (Inst. für Sportwissenschaften Wien), 288 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahrzehnten konnte eine stetige Leistungssteigerung in beinahe allen sportlichen Disziplinen auf Grund von immer neueren und detaillierteren Kenntnissen der Sportwissenschaft erzielt werden. Dafür ist aber nicht nur das Training alleine verantwortlich, sondern auch die Ernährung gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Die Wichtigkeit der optimalen Ernährung in Bezug auf die Grundnährstoffe (Energieaufnahme und Energieverteilung, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) ist bereits weitläufig bekannt. Zum Beispiel haben Montain & Young, 2003 oder Maughan et al., 2004 in ihren aktuellen Übersichtsarbeiten die Anforderungen an die Ernährung für den Sportler zusammengefasst. Auch illegale Substanzen wie z. B. anabole Steroide oder Erythropoietin sind im Sport bekannt und werden auch immer wieder zur Leistungssteigerung eingesetzt. Da die Aus- und Nebenwirkungen teilweise gesundheitsgefährdend sind und sogar bis zum Tode führen können (vergleiche Toshkin et al., 2004), sind diese zu Recht auf der Dopingliste und sollten kein Thema für eine eventuelle Anwendung sein. Ebenfalls für den Sport interessant sind jedoch sogenannte ergogene Substanzen, also körpereigene Substanzen, in denen eine leistungssteigernde Wirkung vermutet wird. Viele Produzenten und die Werbung versprechen durch die Einnahme diverser Mittel eine enorme Leistungssteigerung, die durch ein Training alleine nicht zu bewältigen sei, ohne dabei in Konflikt mit der Dopingkontrolle zu kommen. Zielpersonen sind sowohl die Leistungssportler, die damit ihre maximale Leistungsfähigkeit angeblich weiter erhöhen könnten sowie die Hobbysportler, die sich dadurch eine höhere Leistung bei gleichzeitig geringerem Trainingsaufwand versprechen. Diese Arbeit soll einen wissenschaftlichen Überblick über die einzelnen Substanzen liefern, von denen man eine Leistungssteigerung im Ausdauersport vermutet. Dabei soll eine objektive Beurteilung in Bezug auf deren Wirkung und Anwendung abgeben werden. Durch den Vergleich relevanter Studien soll festgestellt werden, wann und unter welchen Umständen eine Leistungssteigerung zu erwarten sei und unter welchen Bedingungen daher eine Einnahme der jeweiligen Substanz für den Sportler sinnvoll ist.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.