Der neue Personalausweis abseits des E-Governments: Anwendungsbereiche in der privaten Wirtschaft

GRIN Verlag
Free sample

Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1.0, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei der Einführung elektronischer Ausweisdokumente stellt sich nicht nur die Frage, wie hoch die Akzeptanz elektronischer Funktionen sowohl auf der Seite der Bürger, als auch auf der Seite der Unternehmen sein wird, sondern auch, ob das Vertrauen in diese Technik groß genug ist, so dass der Bürger bspw. die Unterschrift unter den Kaufvertrag eines Autos über eine qualifizierte elektronische Signatur vom heimischen PC aus tätigt. Um eine möglichst breite Akzeptanz zu schaffen ist es daher wichtig, dass die Anwendungen problemlos funktionieren und es genügend Anwendungsmöglichkeiten, gerade auch in der privaten Wirtschaft gibt. Dies versucht das Bundesministerium des Innern (BMI) schon frühzeitig durch einen zentral koordinierten Anwendungstest für den neuen Personalausweis sicherzustellen. Das Ziel besteht darin, Probleme bereits vor der Einführung aufzudecken und auszuräumen, sowie den Bürgern bereits zum Start des neuen Personalausweises differenzierte Einsatzmöglichkeiten zu bieten. Teilnehmer an diesem Anwendungstest sind u.a. große deutsche Unternehmen wie Siemens, Allianz oder auch T-Systems. Das Ziel dieser Arbeit ist es, mögliche Anwendungsbereiche des neuen Personalausweises in der privaten Wirtschaft aufzuzeigen. Hierzu wird zunächst auf den Aufbau des Ausweises, den damit verbundenen neuen Funktionen und auf die implementierten Sicherheitsmechanismen eingegangen. Danach erfolgt eine Beschreibung einzelner ausgewählter Anwendungsbereiche. Im Anschluss daran findet eine Bewertung der Vor- und Nachteile des Einsatzes des neuen Personalausweises sowohl aus der Sicht der Kunden, als auch aus der Sicht der privaten Wirtschaft statt.
Read more
Collapse
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Collapse
Published on
Jan 5, 2011
Read more
Collapse
Pages
79
Read more
Collapse
ISBN
9783640792771
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Best For
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Genres
Computers / Computer Science
Computers / Information Technology
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Collapse
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,0, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage finden sich in nahezu jedem Haushalt die verschiedensten Geräte aus dem Bereich der Konsumer-Elektronik. Angefangen bei Fernsehern, Stereoanlagen, DVD-Playern, bis hin zu Spielekonsolen, Digitalkameras und Handys. Dabei sind die einzelnen Geräte jedoch kaum untereinander vernetzt. Dies verwundert zum Einen, da in den letzten Jahren eine starke Verbreitung digitaler Inhalte, wie zum Beispiel MP3s und JPEGs stattgefunden hat. Zum Anderen ist eine Vernetzung wünschenswert, um diese Inhalte, möglichst ohne Qualitätsverlust, auf jedem Endgerät wiedergeben zu können. Damit bliebe die Nutzung von digitalen Inhalten nicht nur auf den PC beschränkt. Fotoalben könnten direkt am Fernseher ausgegeben werden oder die digitale Tonspur eines Filmes auf der Stereoanlage wiedergegeben werden. Derzeit geschieht dies allerdings noch über den Umweg eines Speichermediums wie beispielsweise einer DVD, auf der sowohl Bilder, als auch Musik über den DVD-Player am Fernseher beziehungsweise der Stereoanlage ausgegeben werden können. Eine direkte Verbindung zwischen dem Speicherort der digitalen Inhalte (zumeist dem PC) und einem Endgerät fehlt an dieser Stelle. Dabei ist in vielen Haushalten bereits ein Heimnetzwerk zu finden, an dem PCs und Laptops untereinander, und mit dem Internet verbunden sind. An diesem Punkt setzt die Organisation der Digital Living Network Alliance (kurz DLNA) an. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, einheitliche Standards für die Industrie zu schaffen, um die Entwicklung vernetzter Geräte aus den Bereichen Computer, Konsumer-Elektronik und mobiler Kommunikation zu ermöglichen. Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit der Bewertung des Nutzens, den die Zertifizierung über die DLNA sowohl dem Heimanwender, als auch der Industrie bietet. Hierzu wird zunächst auf die Ziele der DLNA und den grundsätzlichen Aufbau eines DLNA-Heimnetzwerkes eingegangen. In einem zweiten Schritt erfolgt ein Praxistest mittels eines von der DLNA zertifizierten NAS, dem ZyXEL NSA-220.
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.