Stock Photography: Make Money Selling Photos Online

MITP-Verlags GmbH & Co. KG
3
Free sample

Make Money Selling Photos Online The must have on stock photography in its third edition – revised and extended, new and up-to-date content – and finally in English Getting the equipment right, selecting the perfect subject, working with models, choosing the right keywords, finding an adequate agency: All you need to know about workflows and licensing models With an additional chapter on US Copyright Law Basics by Nancy E. Wolf

Stock photography is getting more and more popular. Predictably so with magazines, publishing houses and advertising agencies, but even more so with private persons who, for instance, buy stock photos in order to use them on their websites. For you to be a successful stock photographer, though, it takes more than just uploading your latest holiday snapshots on the website of whatever agency.

In this completely revised edition of his German-language bestseller, Robert Kneschke – a German bestselling author, well-known blogger and successful stock photographer – demonstrates what a good stock photo is all about and what you can do to make it sell. Newcomers eager to earn just a little extra money will benefit from reading the book as well as amateur photographers who have been selling photos for years and are now aiming for the professional champions league.

The book is divided in two parts: “Taking Photos” and “Selling Photos”.

The first part focuses on technical aspects of the shooting and presents perfect examples of lovely, popular and attractive images which will easily sell. It deals with Props, locations and the different ways of working with models and it gives brief overviews of stock audio and stock video. This part is supplemented with an additional chapter on US Copyright Law Basics for Photographers written by Nancy E. Wolff, a practicing lawyer for more than twenty years, Legal Counsel of the Picture Archive Council of America (PACA) and author of “The Professional Photographer’s Legal Handbook”.

The second part of the book introduces the reader into the necessary routine and workflow he or she should follow as a professional stock photographer. Keywording and statistics, though often underestimated, are essential parts of a stock photographer’s job, so Robert Kneschke deals with them extensively and thoroughly. The author also lists the most popular agencies, weighs their pros and cons and shows the various licensing models on the market. Real world examples of stock photographers and their earnings and interviews with them allow the reader an even deeper insight into the business mechanics of stock photography.

If you are looking for advice on how to find your way around as a professional in a highly competitive market and how to make money with your own photos, this classic by Robert Kneschke is the book to consult.

Testimonials referring to previous editions

I ́ve said it before and I ́ll say it again: This book is definitely THE classic on stock photography in the German-language book market.
fotografr.de

This is the book for people who are serious about making money with their own photos. The author himself is making a living from taking photos and selling them. So he knows what he is writing about. I assume there are very few people who know so much about the different ways of licensing and selling with all sorts of microstock agencies involved.
DigitalPhoto

Robert Kneschke – quite impressively – shows in his book, that stock photography is more than just trying to sell holiday and animal photos. Going far beyond such topics as choosing the right subject and technical details of the actual shooting, the book gives professional advice on legal matters, key wording as well as well-grounded background information on how to eventually make money with your own photos
Chip

Read more

About the author

Robert Kneschke is a professional photographer specializing in producing and selling stock photos. He is also authoring the successful blog „Alltag eines Fotoproduzenten“ (www.alltageinesfotoproduzenten.de) about the every day life of a professional stock photographer.
Read more
4.0
3 total
Loading...

Additional Information

Publisher
MITP-Verlags GmbH & Co. KG
Read more
Published on
Apr 25, 2014
Read more
Pages
568
Read more
ISBN
9783826696299
Read more
Language
English
Read more
Genres
Photography / Techniques / Cinematography & Videography
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Newly updated and revised, How to Shoot Video That Doesn’t Suck is a quick and easy guide that will make your video better instantly—whether you read it cover to cover or just skim a few chapters. It’s about the language of video and how to think like a director, regardless of equipment (amateurs think about the camera, pros think about communication). It’s about the rules developed over a century of movie-making—which work just as well when shooting a two-year-old’s birthday party on your phone. Written by Steve Stockman, the director of the award-winning feature Two Weeks, plus TV shows, music videos, and hundreds of commercials, How to Shoot Video That Doesn’t Suck explains in 74 short, pithy, insightful chapters how to tell a story and entertain your audience. In other words, how to shoot video people will want to watch.

Here’s how to think in shots—how to move-point-shoot-stop-repeat, instead of planting yourself in one spot and pressing “Record” for five minutes. Why never to shoot until you see the whites of your subject’s eyes. Why to “zoom” with your feet and not the lens. How to create intrigue on camera. The book covers the basics of video production: framing, lighting, sound (use an external mic), editing, special effects (turn them off!), and gives advice on shooting a variety of specific situations: sporting events, parties and family gatherings, graduations and performances. Plus, how to make instructional and promotional videos, how to make a music video, how to capture stunts, and much more. At the end of every chapter is a suggestion of how to immediately put what you’ve learned into practice, so the next time you’re shooting you’ll have begun to master the skill. Steve’s website (stevestockman.com) provides video examples to illustrate different production ideas, techniques, and situations, and his latest thoughts on all things video.
 
Your fun guide to digital photography with any device

Whether you're shooting with an inexpensive point-and-shoot camera, a smartphone or tablet, a high-priced contraption, or one of those new-fangled action cameras, it's possible to take your digital photos from good to great by applying a few simple tricks—and Digital Photography For Dummies shows you how! Packed with tips, advice, and insight you won't find in your camera's manual, this friendly guide quickly gets you up to speed on proven photography techniques to help your digital pictures say more than a thousand words!

No longer a hobby or profession limited to those with access to fancy and expensive equipment, digital photography is all around us. But if you want to take your shoots a bit more seriously and produce images you'd be proud enough to give as gifts or decorate your home, this friendly guide has you covered. From figuring out how to make the most of your camera's settings to applying exposure tricks the pros use all the time, frame-worthy digital photos are a page—and a click—away.Interpret your camera's settings and apply them for better photosShoot better portraits, action shots, and low-light photosCollect your photos in a place where you won't lose themGrasp simple digital photography techniques that apply to any kind of camera

If you've been experimenting with digital photography for a while or just caught the bug, this new edition of Digital Photography For Dummies is the picture-perfect guide you'll turn to again and again.

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Historisches, Note: 2,0, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut (OSI)), Veranstaltung: Das Wirtschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Die Bundesrepublik Deutschland ist noch nicht gegründet worden. Die Alliierten Streitkräfte USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich teilen das Deutsche Reich in vier Besatzungszone auf. 1 Oberstes Regierungsorgan der Militärverwaltung wird der Alliierte Kontrollrat. In dieser Arbeit will ich untersuchen, wie die Wirtschaft Deutschlands nach dem Ende des Weltkrieges 1945 wieder in die Weltwirtschaft integriert wurde, aus welchen Gründen das geschah und mit welchen Mitteln. Begonnen wird 1945, weil hier die Wirtschaft nach dem Regimewechsel von der Kriegsproduktion Abschied nahm und sich auf neue Produktionsbereiche umstellen bzw. alte wieder aufnehmen musste. Es wird kurz die wirtschaftliche Lage Deutschlands und anderer Staaten beleuchtet und aus welchen Überlegungen heraus die Alliierten eine Wiedereingliederung Deutschlands forcieren wollten. Die einzelnen Mittel der Wiedereingliederung wie die Währungsreform, der Marshallplan etc. mit ihren Zielen und Wirkungen werden dargelegt. Die Untersuchung endet mit der Vereinbarung über die volle DM-Konvertibilität vom 29.12.1958. Mit diesem Schritt wurde eines der letzten Hindernisse auf dem Weg zu einer vollen Integration in die Weltwirtschaft beseitigt und Deutschland formal währungspolitisch gleichgestellt. Die sowjetische Wirtschaftszone bzw. später die DDR wurde nicht einbezogen, da durch die Planwirtschaft in der DDR und den Handelsrestriktionen der westlichen Länder gegenüber dem Ostblock eine gemeinsame Wirtschaftspolitik nicht einfach möglich war, oft von politischen Überlegungen überlagert und deshalb eine gesonderte Arbeit erfordern würde.
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut (OSI)), Veranstaltung: Moderne Demokratietheorien: Konzeption, ideengeschichtliche Grundzüge und Kontroversen, Sprache: Deutsch, Abstract: Demokratie bedeutet "Volksherrschaft". Genau wie Faschismus, Kommunismus, Monarchie oder Aristokratie ist Demokratie aber auch eine Ideologie, mit der Herrschaftsinteressen gerechtfertigt werden sollen. Die Definition von Demokratie wandelt sich deshalb je nach politischer Lage. Wie sie sich geändert hat und unter welchen historischen Rahmenbedingungen das geschah, soll in dieser Arbeit beleuchtet werden. Dazu wird ein Blick in die Lexika der letzten dreihundert Jahre geworfen. Insgesamt 26 Lexika wurden dafür ausgewertet. Berücksichtigt wurden vor allem deutschsprachige Standardwerke wie die Brockhaus- und Meyer-Auflagen, dazu kommen die evangelischen und katholischen Staatslexika und als internationale Vergleichspunkte die Encyclopaedia Britannica und das Schweizer Lexikon. Der Lexikoneintrag "Demokratie" (bzw. "Democratie") wird daraufhin untersucht, welche Arten der Demokratie unterschieden werden, welche Regierungsformen mit ihnen verglichen werden, welche Vor- und Nachteile diesen Formen zugesprochen werden und welcher letztendlich der Vorzug gegeben wird. Es wurden schließlich zehn Einträge berücksichtigt, in denen sich Veränderungen hinsichtlich der Definition abzeichnen. Um die Dimension der Veränderung vollständig erfassen zu können, wäre es zusätzlich nötig gewesen, auch Stichworte wie "Monarchie" und "Aristokratie" auszuwerten. Dafür reicht der Umfang dieser Hausarbeit jedoch nicht aus. Zitate aus den Lexika werden in der damaligen Schreibweise wiedergegeben, lateinische Ausdrücke werden in Klammern übersetzt. Der Frage, welchen Menschen innerhalb einer Demokratie die Teilnahme am politischen System zugestanden wird, wird in dem Exkurs "Gleichberechtigung im Wandel" nachgegangen. Im "Allgemeinen Historischen Lexikon", 1709 von Thomas Fritsch herausgegeben, ist der Begriff "Democratie" noch nicht zu finden. Erst 25 Jahre später erscheint das Stichwort im "Grossen Vollständigen Universal-Lexicon" von Johann Heinrich Zedler.
Vordiplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Legislative, Exekutive und Judikative - das sind die drei Gewalten, die ein guter Staat nach Montesquieu strikt voneinander trennen sollte. Als sein Hauptwerk "Vom Geist der Gesetze" 1748 erschien, konnte er nicht ahnten, dass später die Medien als eine Art "vierte Macht" hinzukommen würden. Wie auch? Erst durch die Entwicklung der Technik (Rotationsmachine 1865, Setzmachine 1885) konnte sich die Presse zu einem Massenmedium entwickeln und beginnen, politische Macht zu entfalten (Meyn 1999:40). Wegen der fehlenden empirischen Grundlage zu diesem Thema ist diese Arbeit zweigeteilt. Im theoretischen Teil werden die verschiedenen Modell-Ansätze vorgestellt, die sich mit den Fragen "Wer bestimmt die politische Agenda?" und "In welchem Verhältnis stehen Politik und Medien zueinander?" beschäftigen und versucht, deren Aussagekraft zu bewerten. So wird ein Überblick über den bisherigen Forschungsstand geschaffen. Der praktische Teil ist der Anregung Sarcinellis folgend in die Bereiche Organisation, Eliten und Grundsätze gegliedert. Dort werden aktuelle Beispiele vorgestellt, in denen Parteien durch Medien beeinflusst worden sein könnten. Damit wird ein Schritt über den aktuellen Forschungsstand hinaus gewagt und aufgezeigt, welche Fragestellungen zukünftig berücksichtigt werden sollten.

Die aktualisierte und erweiterte 4. Auflage des Standardwerks zur Stockfotografie – mit allen aktuellen Informationen, erweiterten und neuen Inhalten

Erfolgreich Bilder über das Internet verkaufen – von der Organisation bis zur Lizenzierung

Ausrüstung, Motivwahl und die Arbeit mit Models sowie Tipps zur Verschlagwortung und den verschiedenen Verkaufsmodellen

Stockfotografie erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Neben Zeitschriften, Verlagen, Werbeagenturen und Co. kaufen mittlerweile auch vermehrt Privatpersonen Bilder im Internet, um sie beispielsweise auf ihren Webseiten zu nutzen. Um als Fotograf mit Stockfotos erfolgreich zu sein und Geld zu verdienen, braucht es aber mehr, als die Schnappschüsse aus dem letzten Urlaub bei einer beliebigen Agentur hoch zu laden.

Der Autor Robert Kneschke zeigt Ihnen in dieser hochaktuellen Neuauflage seines erfolgreichen und unterhaltsamen Buches, was ein gutes, d.h. gut verkäufliches, Stockfoto ausmacht und wie Sie dieses bestmöglich verkaufen. Das Buch richtet sich sowohl an Neulinge in dem Bereich der Stockfotografie, die mit ihrem Hobby ein paar Euro nebenbei verdienen wollen, als auch an Hobby-Fotografen, die schon seit Jahren Fotos verkaufen und nun den Sprung in die Profi-Liga schaffen wollen.

Das Buch ist in zwei große Teile aufgeteilt, wobei sich der erste mit der Arbeit vor und während der Fotoaufnahme beschäftigt, der zweite mit dem erfolgreichen Verkauf der Bilder.

Im ersten Teil finden Sie zum einen wichtige Hinweise zu den technischen Aspekten der Aufnahme. Des Weiteren ist die Motivwahl im Bereich der Stockfotografie ausschlaggebend: Beliebte, schöne und verkäufliche Motive werden vorgestellt. Außerdem geht der Autor auf die passenden Requisiten, Locations und die Zusammenarbeit mit Models ein. Auch rechtliche Fragen werden angesprochen. Ausblicke in die Bereiche Stockaudio und Stockvideo sowie »Mobile Stock« schließen den ersten Teil des Buches ab.

Der zweite Teil des Buches beschäftigt sich zuerst mit dem für einen Stockfotografen möglichst optimalen Workflow. Insbesondere auf die immens wichtige Verschlagwortung und die oft vernachlässigte Statistik geht der Autor ausführlich ein. Robert Kneschke stellt die beliebtesten Bildagenturen samt ihrer Vor- und Nachteile übersichtlich vor und erklärt die unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle. Die im Buch veröffentlichten Einnahmen einiger Stockfotografen geben Ihnen Hinweise auf die finanziellen Möglichkeiten, Interviews mit anderen Stockfotografen einen noch tieferen Einblick in das Geschäft der Stockfotografie.

In einem abschließenden Bilderkapitel präsentiert Ihnen der Autor einige erfolgreiche und repräsentative Stockfotos aus seinem Portfolio, die das Gelesene noch einmal bildlich untermauern.

Mit diesem Buch gibt Ihnen der professionelle Stockfotograf Robert Kneschke das nötige Wissen an die Hand, um sich erfolgreich auf dem hart umkämpften Markt der Stockfotografie zu etablieren und Geld mit den eigenen Fotos zu verdienen!


Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Naher Osten, Vorderer Orient, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Islamistischer Terrorismus im Spannungsfeld zwischen Transnationalität und lokaler Zielsetzung, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Terrorismusforschung hält sich beharrlich die These, der klassische Terrorismus könne nur mit Einbeziehung der Medien gelingen (vgl. Laqueur 2001), ohne Medienberichterstattung würden terroristische Taten weitgehend ins Leere laufen (vgl. Hoffmann 2001) und Terroristen bräuchten die Medien (vgl. Hirschmann 2003). Trotz dieser auf den ersten Blick dominierenden Meinung ist die Beziehung zwischen Medien und Terrorismus alles andere als eindimensional. Anhand des aktuellen Beispiels von Terrorismus im Irak nach dem Irak-Krieg 2003 sollen die obigen Betrachtungen einer genaueren Analyse unterzogen werden. Zum einen soll gezeigt werden, welche Aspekte bei der Betrachtung von Massenmedien und Terrorismus eine Rolle spielen, zum anderen soll anhand einer Positionsbestimmung verschiedener Gruppen im Irak sichtbar gemacht werden, dass nicht jeder Anschlag als ein Teil im Puzzle des „Internationalen Terrorismus“ zu sehen ist, sondern auch lokale Interessen verfolgt werden können. Dazu kommt, dass verschiedene im Irak aktive Gruppen ein unterschiedliches Verhältnis zu den Medien haben. In diese Buch werden zuerst die Begriffe „Terrorismus“ und „Massenmedien“ definiert. Danach folgt eine Betrachtung, ob Medien auf Terrorismus angewiesen sind. Im Anschluss wird geschaut, ob Terroristen im Gegensatz dazu auf die Medien angewiesen sind und ob es Unterschiede hinsichtlich der terroristischen Ziele und der Medienabhängigkeit gibt. Nach dieser allgemein gehaltenen Einleitung folgt die Untersuchung des konkreten Beispiels. Welche terroristischen Gruppen sind aus welchen Gründen und mit welchen Methoden im Irak aktiv und wie sieht dort die Medienlandschaft aus? Daraus werden Schlussfolgerungen gezogen, ob die Terroristen im Irak Massenmedien brauchen oder nicht. Die These, Terrorismus würde ohne Massenmedien nicht funktionieren, läuft beim Beispiel Irak ins Leere. Zum einen herrscht ein anderes Medien- und Gesellschaftssystem, zum anderen ist die Zahl der Anschläge und Opfer zu hoch, um noch von „symbolischer Gewalt“ sprechen zu können. Vielmehr haben die religiösen Führer in den einzelnen Städten oder Regionen einen größeren Einfluss darauf, wie sich die Bevölkerung den Besatzungsmächten gegenüber verhält. Eine These dieses Buches ist, dass eine Medienabhängigkeit der Terroristen eine eurozentristische Sicht ist.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.