Chirurgie: mit integriertem Fallquiz - 40 Fälle nach neuer AO, Ausgabe 8

Springer-Verlag
1
Free sample

Klar, umfassend, präzise: die komplette Chirurgie in einem Band - jetzt in der 8. Auflage! Neue Didaktik Völlig neue übersichtliche Kapitelgliederung Wichtig- und Cave-Hervorhebungen, Übersichten und Tabellen für den Überblick Praxisboxen mit operativem und diagnostischem Vorgehen Schritt für Schritt Zusammenfassungen nach jedem wichtigen Krankheitsbild zum Repetieren vor der Prüfung Neue Bilderüber 1500 größtenteils vierfarbige, anschauliche Zeichnungen und Schemata,authentische Röntgenbilder, CTs, MRTs, Ultraschallbilder, klinische Fotos direkt aus Ambulanz und OP. Neues Fallquiz integriertes Fallbuch für das Studium nach neuer AO, 40 authentische, reich bebilderte Fälle live aus dem Alltag eines Chirurgenjeder Fall in 4 Schritten mit vielen Fragen und umfangreichen Lösungstexten Der neue Siewert: mehr Durchblick in der Chirurgie!
Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Published on
Dec 15, 2006
Read more
Pages
1038
Read more
ISBN
9783540306399
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Medical / Clinical Medicine
Medical / Surgery / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Schwerverletzte sollten zur Vermeidung lebens bedrohlicher Unfallfolgen schnellstmöglich gerettet werden. Während die Rettungskette ab dem Zeitpunkt der Alarmierung in Europa zum Teil ausgezeichnet organisiert und stetig optimiert wird ist der Zeitraum zwischen dem Unfallereignis und der Alarmierung der Rettungskette vielfach sehr variabel und dauert von Minuten bis Stunden, in Einzelfällen sogar Tage. In diesem äußerst wichtigen, unmittelbar posttraumatischen Zeitraum ist der Schwerverletzte ohne adäquate medizinische Hilfe, sodass die eingetretenen Verletzungen ungebremst zu irreversiblen Schäden, Multiorganversagen und Tod führen können. Ein mögliche Lösung für dieses Problem könnte der so genannte 'Automatische Unfallmelder' (ACN = Automatie Collision Notification) bieten. Anhand dieser Zusammenstellung soll der Nutzen des ACN zur Reduzierung von Toten im Straßenverkehr untersucht werden. Material und Methodik ACN-Struktur Im Falle eines schweren Pkw-Verkehrsunfalls detektiert der ACN anhand verschiedener Parameter, wie zum Beispiel Änderung der Geschwindigkeit, die potentielle Notwendigkeit der Alarmierung der Rettungskette. Mittels Global Positioning System (GPS) wird zunächst der genaue Standort des Unfallfahrzeuges ermittelt. Über das Mobiltelephon wird schließlich der automatische Notruf abgesetzt. Dabei wird automatisch eine Telefonverbindung zwischen dem Unfallfahrzeug und der ACN -Leitstelle aufgebaut über die der ACN -Dispatcher die Indikation für sofortige Hilfe überprüfen und die Rettungskette wie üblich einleiten kann. ACN-Bausteine Das ACN-in-vehicle-equipment besteht aus einem Crash-Sensor, der die Kollision und die Kollisionsschwere erfasst. Darüber hinaus ist ein Global Positioning System (GPS) im Fahrzeug notwendig, welches bei neueren Fahrzeugen mit Navigationssystem bereits im Fahrzeug integriert ist. Darüber hinaus ist ein Mobiltelephon im Fahrzeug Voraussetzung, damit die Daten an die ACN-Leitstelle übermittelt werden können.
Auf fahrende Züge aufzuspringen, zählt nicht zu den charaktervollsten Formen der Fortbewegung. Und dennoch gibt es Angebote, die man nicht ausschlagen kann, weil sie einfach zu verlockend sind. Die Nachfolge von Felix Harder bei diesem Standardwerk anzutreten, war gleichermaßen ehrenvoll und verpflichtend. Standards, die Felix Harder zusammen mit den beiden anderen Herausgebern gesetzt hatte, galt es zu halten, Gutes sollte bewahrt, Bewährtes gegebenenfalls verbessert werden. Ergänzungen waren gewünscht (so die komplette Hernienchirurgie), aber der Umfang des Bandes durfte nicht - nehmen, wohl aber die Qualität eines ohnehin schon sehr guten Werkes. Diese Aufgabe war verlockend, aber eigentlich kaum lösbar, und nun liegt der fertige Band vor uns. Dass dies möglich war, verdanke ich vor allem den bisherigen Autoren, die ohne Murren ihre Beiträge großzügig auf das Essenzielle gekürzt und auf den aktuellen Kenntnisstand ausgerichtet haben. Aber auch allen neuen Autoren ist zu danken, dass sie sich in dieses Konzept eingebunden und uns mit ihren Ausführungen bereichert haben. Insbesondere danke ich meinen Mitarbeitern und hier vor allem in erster Linie Herrn Kollegen Priv. -Doz. Dr. Marc Jansen für die straffe Hand bei der Realisation in de- bar kurzer Zeit. Ohne das jetzige und frühere Aachener Team wäre diese Aufgabe nicht zu lösen ge- sen, hierfür danke ich allen Beteiligten. Ganz besonderer Dank gilt aber auch Herrn Dr. Fritz Kraemer vom Springer Verlag für seine unermüdliche Betreuung und meiner wissenschaftlichen Sekretärin Frau Martina Schmitt für die mühevolle redaktionelle Umsetzung in allen Schritten.
Schwerverletzte sollten zur Vermeidung lebens bedrohlicher Unfallfolgen schnellstmöglich gerettet werden. Während die Rettungskette ab dem Zeitpunkt der Alarmierung in Europa zum Teil ausgezeichnet organisiert und stetig optimiert wird ist der Zeitraum zwischen dem Unfallereignis und der Alarmierung der Rettungskette vielfach sehr variabel und dauert von Minuten bis Stunden, in Einzelfällen sogar Tage. In diesem äußerst wichtigen, unmittelbar posttraumatischen Zeitraum ist der Schwerverletzte ohne adäquate medizinische Hilfe, sodass die eingetretenen Verletzungen ungebremst zu irreversiblen Schäden, Multiorganversagen und Tod führen können. Ein mögliche Lösung für dieses Problem könnte der so genannte 'Automatische Unfallmelder' (ACN = Automatie Collision Notification) bieten. Anhand dieser Zusammenstellung soll der Nutzen des ACN zur Reduzierung von Toten im Straßenverkehr untersucht werden. Material und Methodik ACN-Struktur Im Falle eines schweren Pkw-Verkehrsunfalls detektiert der ACN anhand verschiedener Parameter, wie zum Beispiel Änderung der Geschwindigkeit, die potentielle Notwendigkeit der Alarmierung der Rettungskette. Mittels Global Positioning System (GPS) wird zunächst der genaue Standort des Unfallfahrzeuges ermittelt. Über das Mobiltelephon wird schließlich der automatische Notruf abgesetzt. Dabei wird automatisch eine Telefonverbindung zwischen dem Unfallfahrzeug und der ACN -Leitstelle aufgebaut über die der ACN -Dispatcher die Indikation für sofortige Hilfe überprüfen und die Rettungskette wie üblich einleiten kann. ACN-Bausteine Das ACN-in-vehicle-equipment besteht aus einem Crash-Sensor, der die Kollision und die Kollisionsschwere erfasst. Darüber hinaus ist ein Global Positioning System (GPS) im Fahrzeug notwendig, welches bei neueren Fahrzeugen mit Navigationssystem bereits im Fahrzeug integriert ist. Darüber hinaus ist ein Mobiltelephon im Fahrzeug Voraussetzung, damit die Daten an die ACN-Leitstelle übermittelt werden können.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.