Perspektiven des Wirtschaftsrechts: Deutsches, europäisches und internationales Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht. Beiträge für Klaus J. Hopt aus Anlass seiner Emeritierung

Free sample

Diese Festgabe ist einem der weltweit führenden Experten für das gesamte Wirtschaftsrecht und Autor zahlreicher maßgeblicher Werke vor allem zum Handels-, Gesellschafts- und Bankrecht von seinen Hamburger Schülern zu seinem Ausscheiden aus dem Dienst beim Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg gewidmet.
Read more

About the author

Harald Baum, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg; Andreas M. Fleckner, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg; Alexander Hellgardt, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg; Markus Roth , Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg.

Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
Walter de Gruyter
Read more
Published on
Nov 3, 2008
Read more
Pages
535
Read more
ISBN
9783899495768
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Law / Business & Financial
Law / Corporate
Law / International
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
This standard work on prosecuting abroad considers all aspects of conducting cases abroad. Since the previous edition's publication, the number of Member States of the European Union has more than doubled. The scope of application of European civil procedure law has thus been extensively extended. On their way to creating a unified European area of justice, the Community has enacted many new regulations in the field of civil procedure law. Many States have reformed their civil procedure law with new civil procedure regulations. In the field of international arbitration, diligent legislative work has led to a number of new laws on arbitration proceedings that are in many cases directly based on the UNCITRAL model law. This is leading to the standardization of international law, which is being experienced in the field of arbitration like no other field of civil procedure. This new edition also takes into account the great increase in literature and legislation on the problems of international prosecution.
The first section of the presentation has not been conceptually changed but merely brought up to date by taking into consideration changes in the law, new literature, and more current legislation. However, the second section of this edition has a completely new concept. The previous overview, which was only able to touch on the legal state of affairs in various countries that are of significance to Germany based on economic interactions, has been replaced by a review of international civil procedure based on important legal sources and introductory literature from the EU, EEA, and the Lugano Convention as well as other significant non-European regulations. An overview of the validity of international treaties pertaining to civil procedure aims to enable the swift pinpointing of international regulations applicable to individual countries.
Inhaltsangabe:Einleitung: Die Video- und Audio Streaming Verfahren bieten die Möglichkeit, Video und Audio Inhalte auch über drahtlose Netzwerke zu verteilen. Ziel dieser Diplomarbeit ist die Untersuchung der Bereitstellung eines Unicast bzw. Multicast Videostreaming Dienstes über drahtlose Netzwerke. Es werden die technischen Grundlagen der Streaming Technologie, die Systeme RealSystem und Windows Media erläutert und die speziellen technischen Anforderungen des Videostreamings in drahtlosen lokalen Netzwerken (Wireless LANs) und mobilen GPRS und UMTS Netzen dargestellt. Basierend auf den Demonstrationssystemen, werden die notwendigen Untersuchungen durchgeführt, um für die jeweilig zur Verfügung stehenden Datenraten der Übertragungskanäle WLAN, GPRS und UMTS die jeweiligen optimalen Parameter für die Übertragung darzustellen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis1 Abkürzungsverzeichnis3 1.Streaming Media5 1.1Datentransport im Internet5 1.2Übertragung von Video- und Audiodaten6 1.3Live und On Demand7 2.Übertragungsbandbreite8 2.1Zugangsnetze10 2.1.1Drahtgebundene Zugangsnetze10 2.1.1.1ISDN10 2.1.1.2XDSL10 2.1.2Drahtlose Zugangsnetze11 2.1.2.1HSCSD11 2.1.2.2GPRS11 2.1.2.3UMTS12 2.1.2.4WLAN13 2.1.3Übersicht: Datenraten der Zugangsnetze14 2.2Unicast Übertragung15 2.3Multicast Übertragung16 2.4Splitter und Cache-Server17 2.5Quality of Service18 2.6Surestream/ Multibit20 3.Übertragungsprotokolle21 3.1OSI-Referenzmodell22 3.2Internet Protokoll (IP)22 3.3Transportprotokolle23 3.3.1TCP23 3.3.2UDP24 3.4Streaming Media Protokolle25 3.4.1RTP und RTCP25 3.4.2RTSP26 4.Videokompression27 4.1Unkomprimierte Videodaten27 4.2Datenkompression27 4.3Videocodecs29 4.3.1MPEG-429 4.3.2Windows Media Videocodecs31 4.3.3RealSystem Videocodecs33 5.Microsoft Windows Media Technologies35 5.1Microsoft Streaming Protokolle35 5.2Windows Media Encoder37 5.2.1Einrichten der Audio- und Videoquellen38 5.2.2Bearbeiten und erstellen von Profilen39 5.3Windows Media Server45 5.3.1Unicastveröffentlichungspunkt46 5.3.2Multicaststation46 5.3.3ASX-Ankündigungsdatei47 6.RealSystem48 6.1Protokolle und Kanäle48 6.2RealProducer Plus49 6.2.1Quellmaterial und Ziel49 6.2.2Konfiguration des Mediastreams51 6.3RealServer55 6.3.1Mount Points56 6.3.2Multicasting und Splitting des RealSystems57 6.3.3RAM-Dateien58 7.VideostreamingDemonstrationsysteme59 7.1WLAN Demonstrator59 7.2GPRS Demonstrator60 8.Videostreaming [...]
Inhaltsangabe:Einleitung: Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit ist die Informationseffizienz. Ein hohe Informationseffizienz ist Voraussetzung für eine optimale Kapitalallokation und Bedingung für einen vollkommenen Kapitalmarkt. Für diesen hängt der Kapitalwert theoretisch nicht von Finanzierungsentscheidungen ab. Verschiedene empirische Untersuchungen der Kapitalmärkte deuten jedoch darauf hin, dass Finanzierungsentscheidungen bei börsennotierten Unternehmen Kursreaktionen auslösen, die im Rahmen von neoklassischen Gleichgewichtsmodellen nicht erklärt werden können. Die beobachteten Kursreaktionen deuten auf die Existenz von Marktunvollkommenheiten. Für deren Beschreibung existiert keine geschlossene Theorie, folglich ist nur eine Partialanalyse der Finanzierungsentscheidung mit Hilfe verschiedener Untersuchungshypothesen möglich. Die darin vorgeschlagenen Wirkungszusammenhänge lassen sich in Ereignisstudien aufzeigen. Kapitalerhöhungen sind ein wichtiges Beispiel von Finanzierungsentscheidungen. Während bei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen und Neuemissionen dem Unternehmen Kapital zugeführt wird und sich somit auch die Kapitalstruktur ändert, ist dies bei Kapitalerhöhungen aus Gesellschaftsmitteln und erst recht für Stock Splits nicht der Fall. Letztere hatten am Deutschen Aktienmarkt lange Zeit keine Rolle gespielt. Erst mit dem Zweiten Finanzmarktförderungsgesetz 1994 wurde der Mindestnennwert für Aktien von 50 DM auf 5 DM verringert. Dies löste in der jüngsten Vergangenheit eine Flut von Stock Splits in Deutschland aus. Dadurch wurde auch eine wissenschaftliche Diskussion dieses Thema angeregt und seit 1994 sind fünf Studien durchgeführt worden, die KEaGM oder Stock Splits am deutschen Markt zum Gegenstand haben. Für den US-amerikanischen Aktienmarkt existieren wesentlich mehr wissenschaftliche Untersuchungen. Über die Wirkung der Ankündigung und Durchführung von KEaGM und Splits herrscht jedoch noch immer große Unsicherheit. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen Überblick über den derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Diskussion im Hinblick auf Kapitalmaßnahmen, die die Aktienzahl erhöhen, zu verschaffen. Dabei soll auf die Kapitalmarkteffizienz eingegangen werden und die Wirkung der Marktmikrostruktur gedeutet werden. Untersuchungsgegenstand ist der deutsche Aktienmarkt. Gang der Untersuchung: In einem ersten Schwerpunkt sollen aus der Fülle der möglichen Erklärungsansätze die herausgefiltert werden, die den größten [...]
Scientific Study from the year 2015 in the subject Agrarian Studies, , language: English, abstract: This study is aimed at comparing the effect of commercial and formulated feed on Amo breed of broilers. A comparative analysis of commercial and formulated feed on Amo breed of broiler was carried out. The term “poultry” used in agriculture generally refers to all domesticated birds kept for eggs or meat production. These include chickens, (domesticated fowl) turkey, ducks, geese, pigeons, guinea fowl and other birds. The most common of all these in Nigeria is the domestic fowl. Sometime the term “poultry” is considered synonymous with chickens (Igbokwe 2010). The term poultry is a broad classification covering the species of all domesticated birds that are raised primarily for the production of meat and eggs for human consumption. The term applies to chickens, turkeys, ducks, swans, geese, guinea fowl and other birds. However, among all these food producing birds, chickens are probably more than all the other birds and found throughout the world, (Feetham 1990). Poultry production is one of the most important agricultural business practiced in Nigeria. But one of the challenges posed on the production of poultry is that the feed are mostly derived from crops such as maize, sorghum, and other grain crops. As a consequence, feed ingredients need to be acquired from distant supply area and may not be hundred percent (100%) sufficient in nutrients content and also very expensive (Nyoupayou 1990). Researches have been undertaken since the 1930s on ways to improve feeds efficiency in broiler birds’ production. Comparative trials have been conducted on the use of commercially formulated feeds and the locally produced ones to find out the most efficient form of feed that yields high growth rate and reduce production costs. (Mc Donald, 1987).
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.